Uncategorised

Ritualmagie

Ritualmagie in Wicca.

Ein Ritual hat mehrere Ebenen, auf der untersten Ebene ist es ein Theaterstück. Man sollte sich davon nicht täuschen lassen, da Theater auch starke Wurzeln in den antiken Mysterienkulten hat. Da ist es auch durchaus sinnvoll sich mal mit der Poetik von Aristoteles zu befassen, dort findet man einige sehr gute Hinweise darüber wie man ein Theaterstück (Ritual) effektiv aufbaut.

In den meisten Fällen schafft man mit einen Ritual ein Abbild des magischen Kosmos, Bardon nennt es auch annehmen der Gottesform, des vierpoligen Magneten oder in der Zermionalmagie das des YHVH.

Wie das geschieht kann sehr stark variieren, von arbeiten mit dem Kabbalistik Cross, kleinen oder großen Pentagramritual nach GD, eher schamanistischen Techniken bis hin zu rein imaginativ meditativen Zugängen.

(Wobei das mit 4 Wächtern, Winden, Elementen ein Archetypus ist den man Weltweit findet).

Danach folgt das Charging / Imprägnieren des Kreises, in den meisten Fällen eine Reise in die Unter/Oberwelt oder in die entsprechenden Sphären. Dort kann man auch die entsprechenden Wesenheiten bitten einen in den Kreis zu folgen und man kann aus diesen Sphären die Energie mit in den Kreis ziehen.

Invokation bzw gegenseitige Evokation von Göttin und Gott dazu muss ich denk jetzt nicht viel sagen.

Dann folgt der "Arbeitsteil" kann von Laden von Sigillen, Talismanen,Amuletten über rituelle Handlungen wie Wasser durch ein Sieb auf die Erde zu gießen um regen zu erzeugen Chanting von Zaubersprüchen etc gehen.

Über Kuchen und Wein Partyteil muss ich glaub jetzt auch nicht viel schreiben.

Zum Abschluss noch Bannen und verabschieden.

Hexerei muss nicht unbedingt Ritualgebunden sein. Man kann z.B. bei der Küchenalchemie (kochen) Bestimmte Imaginationen in das Essen fließen lassen. Terry Pratchet hat es so liebevoll als Boffo beschrieben, die alltägliche Magisch/ Psychologische Trickkiste.

Ritualmagie kann Zermionalmagisch sein muss sie aber nicht. Mehrere Wege führen nach Rom.

 
 
 

coven historie

Moment mal. Tuan. Mh. Das muss nach meiner Zeit in Denzlingen gewesen sein. Ich kann mich ganz dunkel an diesen Namen erinnern, finde da aber keinen Zusammenhang. An die Initiationsnamen der Leute aus unserem alten Coven, kann ich mich noch gut erinnern. Bei Manchen, weiß ich nur noch ihren Initiationsnamen und habe den "Bürgerlichen" vergessen, da wir uns nur mit unseren Ini-Namen riefen. Mh. Es kann sein, das "Geo" (Georg) den Namen Tuan bekam. Möchte ich aber nicht beschwören. Der Kern-Coven bestand anfangs, neben Regina, aus Geo, Ariana, Marvin-Ashkuna, Tara-Diana und meiner Wenigkeit. Wobei ich, außer bei meinem Initiationsnamen; Curunir, oft auch Cú Chulainn genannt wurde. Aus dieser Zeit stammte auch das Foto aus dem Donau-Tal. mit Marvin-Ashkuna und mir.

Historie

Wicca ist von den Ursprüngen ein Initiatorischer Mysterienkult. mit Wurzeln im Kontinentalen als auch im Angelsächsischen Okkultismus. Der Begriff Alte Religion (veccio auch für alt ) wurde ca 1789 in der Schlegelschen Transendentalphilosophie als Verehrung der Natur über das Weibliche definiert. Die Ideen gingen dann über die Präraffaeliten nach England.
Imho flossen in der Zeit auch Rosenkreuz Ideen hinein. Man findet in der Okkulten Literatur Hinweise auf solche Gruppen wo meist der Gral als Symbol der Göttin verehrt wurde.
Wicca war ähnlich der Naturverehrung der Frühromantik oder in England der Präraffaeliten eine Stadtbewegung.
Ende der 80er des letzten Jahrhunderts kam es zu einer Bewegung hin zur Naturreligion.
Ein Grund dürfte das Aufkommen anderer Heidnischer Gruppen gewesen sein, die sich als Naturreligiös verstanden. Ebenso Abgrenzungen zu Teilen der Zeremonialmagie wo es in einigen Bereichen Ariosophische Richtungen gab.

https://de.wikipedia.org/wiki/Präraffaeliten
https://de.wikipedia.org/wiki/Frühromantik
https://de.wikipedia.org/wiki/Blaue_Blume

Das Symbol der blauen Blume wurde von den Faschisten Okkupiert.